ENSURE

  Windkraftanlagen Urheberrecht: Schleswig-Holstein Netz

FCN im Kopernikus-Projekt „ENSURE − Neue EnergieNetzStruktURen für die Energiewende“

FCN ist als Teil des interdisziplinär zusammengesetzten Konsortiums im Projekt „Neue EnergieNetzStruktURen für die Energiewende (ENSURE)“ der Kopernikus-Forschungsinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)[1] aktiv beteiligt. Das Konsortium besteht aus 23 renommierten Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, wie z.B. Forschungseinrichtungen, Energieversorger, Netzbetreiber, Technologiekonzerne, Automatisierungstechniker und Nichtregierungsorganisationen. Kernpartner des Konsortiums sind das Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) als Koordinator sowie ABB, E.ON, RWTH Aachen, Siemens und TenneT als weitere Projektpartner.

Das Ziel des ENSURE-Projektes ist es die Energiewende wirtschaftlich, technisch und gesellschaftlich verträglich und erfolgreich zu gestalten. Um die elektrische Energieversorgung an die mit der Energiewende einhergehenden Veränderungen anzupassen, soll eine sinnvolle Struktur aus zentraler und dezentraler Versorgung identifiziert werden. Das zukünftige Energiesystem soll durch die Verhinderung von Fehlinvestitionen und den gezielten Ausbau bestehender Netzinfrastruktur optimiert werden. Hierbei werden nicht nur Kostenreduktionen für die Betreiber als auch für die Endkunden angestrebt, sondern auch ökologische Gewinne durch eine gesteigerte Systemeffizienz.

Die drei Schwerpunkte des Projektes sind die Untersuchung neuer Systemstrukturen, stabile Systemführungsmechanismen und die Integration neuer Technologien in das Versorgungssystem. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die anschließende Realisierung und Erprobung des ganzheitlichen Energieversorgungssystems in Form eines großtechnischen Netzdemonstrators. Alle Arbeiten werden durch eine umfassende Analyse der sozioökonomischen Einflüsse begleitet und es werden Stakeholder inklusive Prosumenten (Produzenten-Konsumenten) in die Arbeiten mit eingebunden.

Die Laufzeit des in drei Phasen verteilten Projektes ENSURE beträgt insgesamt 10 Jahre. Aktuell befindet es sich in der ersten Projektphase (9/2016-8/2019), wo die Arbeiten in fünf Cluster unterteilt sind:

Cluster 1 - Sozioökonomische Rahmenbedingungen

Cluster 2 - Systemstrukturen

Cluster 3 - Systemführung

Cluster 4 - Neue Technologien

Cluster 5 - Konzeption des Netzdemonstrators

FCN ist in die Cluster 1 bis 4 eigebunden und übernimmt in einigen Arbeitspaketen die Federführung. Im ersten Cluster fokussiert sich FCN auf die Mitgestaltung und Bewertung der Storylines für die zukünftige Energiewende. Mit Hilfe des institutseigenen Modells HECTOR prüft FCN die Modellergebnisse bei der Szenarienbildung auf Plausibilität. Im Cluster 2 setzt sich FCN mit der Mitgestaltung des Strommarktdesigns sowie mit den Geschäftsmodellen des Energieversorgers der Zukunft („Energieversorger 2.0“) auseinander. Des Weiteren werden neben Akzeptanzfragen auch Fragen zur Finanzierung der erforderlichen Netzausbaumaßnahmen sowie der makroökonomischen Bewertung bearbeitet. Im Cluster 3 fokussiert sich FCN hauptsächlich auf die Resilienz dezentraler Netzstrukturen. Im Cluster 4 führt FCN in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern die sozioökonomische/ökologische Bewertung neuer (Netz)-Technologien durch.

Ausgebrachte Publikationen:

  • Galvin R. (2018). ‘Them and us’: Regional-national power-plays in the German energy transformation: A case study in Lower Franconia. Energy Policy 113, 269–277.
  • Galvin R. (2018). Trouble at the End of the Line: Local Activism and Social Acceptance in Low-Carbon Electricity Transmission in Lower Franconia, Germany. Energy Research & Social Science 38(April), 114–126.
  • Specht J.M., Madlener R. (2018). Business Models for Energy Suppliers Aggregating Flexible Distributed Assets and Policy Issues Raised, FCN Working Paper No. 7/2018, Institute for Future Energy Consumer Needs and Behavior, RWTH Aachen University, April.

[1] Förderkennzeichen: 03SFK1CO