Simulation Methods and Automation Software Solutions

 

Das Team "Simulation Methods & Automation Software Solutions" konzentriert sich auf die Entwicklung eines cloudbasierten Frameworks für die Erprobung neuer Ansätze zur Automatisierung von Energiesystemen. Dieses Framework besteht aus modularen und wiederverwendbaren Bausteinen für Echtzeit-Simulationsexperimente sowie zur Integration von Automatisierungsalgorithmen und standardisierten Datenmodellen. Im Bereich der Echtzeitsimulation untersucht das Team neue Solver-Konzepte zur Entwicklung eines skalierbaren und flexiblen Simulators, der die Lücke zwischen den klassischen Modellierungsdomänen von Energiesystemen schließt.

 

Teamleiter: Markus Mirz

 

Forschungsprojekte des Teams

 

ANM4L

Das ERA-NET Projekt ANM4L begann im Dezember 2019. Ziel des Projekts ist es, zu zeigen, wie innovative Lösungen für aktives Netzmanagement (ANM) die Integration von erneuerbaren Energiequellen (RES) in Verteilnetzen verbessern können. Die ANM-Lösungen berücksichtigen sowohl die Regelung von Wirk- als auch von Blindleistung, um Überlastsituationen zu vermeiden, Spannungen zu begrenzen, RES-Abregelung zu minimieren und eine weitere RES-Aufnahme zu ermöglichen, selbst, wenn die theoretische Auslegungsgrenze des Netzes erreicht ist. Mehr

 

Zertifizierungs-Untersuchung von Windenergieanlagen (WEA)

Die Erfahrung aus Jahrzehnten von Betrieb von Windenergieanlagen zeigt, dass es noch immer ungelöste Probleme mit der Zuverlässigkeit in Bezug auf elektrische und mechanische Komponenten gibt. Des Weiteren, da der Anteil der Windenergie stetig zunimmt, ist es wichtig, dass die Zertifizierung vor Netzanbindung eindeutig und durchführbar ist. Einer der Hauptschwerpunkte des ACS in diesem Projekt ist das Entwerfen von Hardware-in-the-Loop-Prüfständen des CWD an der RWTH Aachen, so dass sie wiederholbare Bedingungen schaffen und geeignet für die Zertifizierung sind. Mehr

 

Nichtlineare Modellierung, Simulation und Analyse von Stromnetzen im Frequenzbereich unter Nutzung von Verhaltensmodellen

In modernen Stromnetzen sind immer mehr nichtlineare Komponenten wie leistungselektronische Konverter vorhanden. Die Nichtlinearitäten führen zu Spannungs- und Stromharmonischen. Gegenwärtige Verfahren im Frequenzbereich nehmen lineare Modelle an, die in Anwesenheit von immer mehr leistungselektronischen Komponenten nicht mehr gültig sind. Dieses Projekt zielt darauf ab, eine neue Theorie für die Analyse von Stromnetzen im Frequenzbereich zu entwickeln. Die genutzten Verhaltensmodelle der nichtlinearen Komponenten basieren auf Messungen. Mehr