Studienarbeit Martin Renner

 

Multi-Agenten System in Bürogebäuden Evaluierung und Entwicklung von aktuellen Eigenschaften

Studienarbeit Renner Urheberrecht: EBC Architektur eines agentenbasierten Gebäudemanagementsystems (VDI 2653 Blatt 3, 2012)

Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht in der Katalogisierung und Erörterung von unterschiedlichen Multi-Agenten Systemen (MAS) um hierdurch ein derartiges System vereinfacht zu beschreiben und zu klassifizieren. Das MAS Konzept auf Gebäudeebene wird vorgestellt um die Implementierung und Arbeitsweise eines derartigen Systems darzustellen. Hierfür wird zwischen Konsument-, Erzeuger- und Speicheragenten unterschieden. Jeder Agent hat unterschiedliche Ziele und Fähigkeiten um seine Ziele zu erreichen. Anschließend werden Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung eines MAS präsentiert.

Im darauffolgenden Kapitel werden die Eigenschaften von MAS verglichen und evaluiert sowie die Fähigkeiten unterschiedlicher Agenten behandelt. Die Agenten-Kommunikationsstruktur wird erläutert sowie Vor- und Nachteile von bestehenden Systemen mit kabelloser und kabelgebundener Verbindung werden dargelegt. Die unterschiedlichen Kommunikationstypen und ihre normierten Standards werden im zweiten Teil des Kapitels vorgestellt. Daraufhin werden zentrale und dezentrale Systeme sowie deren Anwendungsmöglichkeiten im Gebäude beschrieben und das Zusammenspiel dieser Komponenten näher untersucht. Die Zusammenfassung der präsentierten Eigenschaften entscheidet inwieweit ein MAS erfolgreich eingesetzt werden kann.

Ferner werden die Vorteile und Herausforderungen von MAS erklärt. Die Vorteile von MAS überwiegen die Nachteile eindeutig, so dass abschließend festgestellt wird, dass MAS eine erfolgversprechende Möglichkeit zur Regelung bieten. Ansätze zur Bewältigung der gegebenen Schwierigkeiten werden vorgestellt.

Außerdem werden vier Studien über MAS verglichen, wobei die Analyse die vorgestellten Eigenschaften von MAS berücksichtigt. Das Fazit dieses Vergleichs besteht in der hohen Effizienz von MAS und dem daraus resultierenden Potential die Nutzerzufriedenheit mit verringertem Energieaufwand zu steigern.

Die Arbeit schließt mit einem Ausblick über mögliche, anschließende Forschungsthemen.