Bachelorarbeit Katharina Buchwitz

 

Entwicklung einer Methode zu Bewertung exergiebasierter Regelungen

Im Rahmen dieser Arbeit wird eine Methode entwickelt, anhand derer exergiebasierte Regelungen bewertet werden können. Die betrachtete exergiebasierte Regelung wird mit einer Referenzregelung und einer vereinfachten Regelung verglichen. Die Regelstrategien werden auf Fassadenlüftungsgeräte in drei verschiedenen Testräumen angewendet.
Die Bewertungsmethode beinhaltet verschiedene Kriterien und berücksichtigt unterschiedliche dynamische Randbedingungen. Dabei umfassen die Kriterien nicht nur objektive Messgrößen, sondern auch ökonomische Kennwerte sowie Behaglichkeitsgrößen. Diese Größen werden in unterschiedlichen Einheiten angeben. Um diese miteinander vergleichen zu können, wird für jedes Kriterium der prozentuale Anteil der jeweiligen egelungsstrategie an dem Mittelwert über alle betrachteten Regelungen berechnet. Überdies ist es möglich, unterschiedliche Gewichtungen der einzelen Kriterien in die Bewertung mit einzubeziehen.
Die Fassadenlüftungsgeräte sind nicht mit Sensoren ausgestattet, die den Luftvolumenstrommessen. Da dieser aber für manche Kriterien benötigt wird, werden Volumenstrommessungen durchgeführt und eine diesbezügliche Charakteristik erstellt.
Über einen Zeitraum von zweiWochen (25.06-08.07.2016)werden Experimente durchgeführt. Dazu wird jede Regelung auf ein Fassadenlüftungsgerät in je einem Testraum des E.ON Energy Research Centers angewendet. Die resultierenden Ergebnisse werden anhand der entwickeltenMethode bewertet. Gemäß der durchgeführtenMethode erzielt die exergiebasierte Regelung die besten Ergebnisse.